A decision here and a ‘quack quack’ there…

A Duck Has An Adventure” ist ein Flashgame, welches euch Entscheidungen in eurem Leben als Ente treffen lässt. Letztendlich hatte ich viel erlebt: Romantik, Reichtum, Ententeiche, weltbekannt und auch mal auf allen sieben Weltmeeren gefürchtet.

Am Ende sieht das alles doch recht verzweigt aus, so für ein Entenleben.

An jeder Kreuzung die Frage: Was mache ich jetzt? Der sich vor mir ausbreitende Arm der Story soll natürlich möglichst unterhaltsam sein. Und ich werde sicher eine Weile damit beschäftigt zu sein, der Verzweigung der Geschichte zu folgen, bis ich zu der Kreuzung zurückkehren kann.

Neu ist das mit den Entscheidungen natürlich nicht. Ich habe als Pubertierender schon Fighting Fantasy Bücher gelesen, besonders die von Steve Jackson und Ian Livingston. “Fighting WHAT?” – Das sind Bücher die (meistens eine Fantasy-Geschichte, ich habe aber auch Science-Fiction und was mit Zombies gespielt) euch auf einer halben bis zu zwei Seiten eine Situation beschreiben, euch verschiedene Entscheidungsmöglichkeiten vorgaben, deren Ergebnis auf einer anderen Seite zu lesen war.

Ein fiktives Beispiel:

“Du erwachst in einer Gefängniszelle und dein Magen knurrt, da du scheinbar seit Tagen nichts mehr zu essen bekommen hast. Du hörst wie das Schloss deiner Zellentür geöffnet wird, ein Wärter tritt ein und möchte dir eine Schüssel mit Eintopf und einer Scheibe Brot auf den Tisch in der Ecke stellen.

Wenn du den Wärter angreifen willst, um mit seinem Schlüsselbund einen Ausbruch zu versuchen, lese weiter bei Seite 4. 

Wenn du den Eintopf und das Brot essen möchtest, geht es auf Seite 30 für dich weiter.

Du kannst auch das Essen aus dem Fenster schütten, da es vergiftet sein könnte. In dem Fall wird auf Seite 103 fortgesetzt.”

Der Kampf mit dem Wächter würde dann mit sechseitigen Würfeln, die neben den Seitenzahlen aufgedruckt waren, von statten gehen. Eure Lebenspunkte, gesammelte Gegenstände, etc. müsstet ihr selbst auf einem Blatt Papier festhalten.

Anders als bei den Enten geht es bei den Entscheidungen um Leben und Tod der Spielfigur. Ob sich hinter dem Hebel eine Falle oder ein versteckter Schatz befindet bringt schon deutlich mehr Nervenkitzel mit sich. Optimierung der Entscheidungen kommt ebenfalls dazu: Ich kann auf den Goblin einfach einprügeln und sehen was er in seinen Taschen hat, oder vielleicht lasse ich das doch besser und frage ihn wie ich aus dem Wald wieder rauskomme? Aber woher weiss ich dass er mir die Wahrheit sagt und mich nicht in einen Hinterhalt lockt? Oder hätte ich nicht doch vor drei Abzweigungen nach links… ? Life is like a box of chocolates.

Wie schnell ich mit dem Controller umgehen kann? Lässt sich üben. Spielmechaniken? Lässt sich üben. In einem Spiel mit an mehreren Stellen verzweigter Story die richtigen Entscheidungen treffen? Lässt sich das üben? Ne, wie auch? Und gerade das macht es für mich spannend. Wenn eine Person gut in z.B. Shootern ist, kann sie sehr wohl davon ausgehen, auch in dem Shooter gut zu sein (oder es dauert nicht lange bis sie es wird), der erst in zwei Wochen rauskommt. Bei Fighting Fantasy kann ich nicht auf Erfahrungen und erlernten Skills aufbauen, wenn die Story eine andere ist, oder ich bei der selben Story andere Entscheidungen treffe. Jedes mal erneut ins kalte Wasser geworfen zu werden, macht für mich den Nervenkitzel aus.

Die Sache mit den Büchern ist jedoch: Der God-Mode-Cheat ist eingebaut. Es hält mich ausser dem eigenen Ergeiz nichts davon ab, bei negativen Ergebnissen ein paar Seiten zurückzublättern und es mit einer anderen Option zu versuchen.

Fighting Fantasy Bücher wurden auch schon als App umgesetzt oder dienten als Inspiration für andere Videospiele.

Apps fügen nicht nur schönere Würfel, automatisches Mitschreiben des Inventars, animierte Grafiken und passende Hintergrundmusik hinzu (was das Spielerlebnis schon deutlich aufwertet), sondern auch Spielmodi, die es wie das Buch auch erlauben frei durchzublättern, oder deutlich strenger sind, ein Zurücknehmen von Entscheidungen nicht erlauben und beim Tod der Spielfigur wieder von Anfang an beginnen.

So sieht das beispielsweise in “Blood of the Zombies” für Android aus:

The Walking Dead“, “The Wolf Among Us” und Konsorten setzen wie Fighting Fantasy Bücher stark auf Entscheidungen, und zusätlich noch unter Zeitdruck.

Auch in der Fallout-Reihe wurden mir in Dialogen verschiedene Optionen angeboten: Je nach eigenen Fähigkeiten kann die Situation durch Redegewandtheit, eine Prügelei oder wie auch immer gelöst oder umgangen werden. Die Situationen in die ich mich begebe sind jedoch vollkommen optional, ich kann ihnen auch ausweichen, ohne Konsequenzen dafür tragen zu müssen.

Ein stark entscheidungslastiges Spiel mit dem ich in letzter Zeit viel Vergnügen hatte ist “The Banner Saga“.

Mir werden nicht nur im rundenbasierten Kampf Entscheidungen abverlangt, sondern auch auf den langen Märschen zwischen den Kämpfen und in den Dialogen:

Benutze ich das im Kampf gewonnene Ansehen (in The Banner Saga ist das quasi die Währung) um Vorräte für den langen Marsch zu kaufen oder nutze ich es, um einen Charakter aufzuleveln?

Wie gehe ich damit um, dass mein bester Krieger nicht mit meinen Entscheidungen einverstanden ist und droht die Gruppe zu verlassen?

Und was sage ich den Ehemännern, die nicht wollen dass ihre Ehefrauen zu Bogenschützinnen ausgebildet werden, obwohl sie dringend zur Verteidigung gebraucht werden?

Ich merke die Auswirkungen mal direkt, mal erst nach einigen (Spielzeit-)Tagen, die wenigsten fallen mir leicht, und das so viele Parteien beteiligt sind die trotz der großen Bedrohung ihrer gemeinsamen Welt immer noch eigene Interessen verfolgen führt bei fast jeder Option zu negativen Konsequenzen auf irgendeiner Seite. Und ein Ausweichen wie in Fallout ist jedoch nicht drin: Als Clanoberhaupt darf ich mir das nicht erlauben, Konflikte einfach ungelöst zu lassen.

So sehr an den Fingernägeln gekaut habe ich lange nicht mehr! Da wünsche ich mir das Entenleben zurück, die haben weder Zähne noch Fingernägel.

PS: Wenn ihr ein Fighting Fantasy Buch auch mal so ausprobieren wollt, hier könnt ihr von einigen eine Online- oder PDF-Version spielen.

2 Gedanken zu “A decision here and a ‘quack quack’ there…

Kommentar verfassen