Auf einer blauen Matte schauen ein männlicher Sim in langärmligen Shirt und Short und ein weiblicher Sim in kurzem Top und Hot Pants in den Sternenhimmel

Gesammelte Links #31

Spiele zum Hören: Um Dragon Age: Inquisition geht es im neuen Podcast Dingens & Gedöns (von Frau Dingens). Um Frauen in Games geht es diesen Monat bei feminism/geekery, in der ersten Folge sind es inspirierende Charaktere.

Das Mädchenblog berichtet von einem Spiel mit verschiedenen Geschlechteridentitäten, deren Entwicklerin Tester_innen sucht.

Bei Kotaku diskutierten Schwarze Kritiker_innen und Entwickler_innen ihre Unterrepräsentation in Computerspielen und besonders die Probleme in Watch Dogs.

Eine Reportage über Transgender-Gamer_innen gab es bei Motherboard. Besonders Spiele mit Voicechat sind ein Problem, so dass viele vorgeben, kein Mikrofon zu besitzen.

Dazu eine gute Nachricht: In Magic: The Gathering gibt es erstmals eine Transfrau. Außerdem verweist das Bitch Magazine auf seinen Podcast, der sich mit Sexismus in der Community auseinandersetzt.

Spielen mit Zahlen: Die Sechstklässlerin Madeline Messer hat sich die 50 beliebtesten iOS-Laufspiele, in denen Charaktere endlos laufen, angeschaut. Nur knapp die Hälfte bietet dabei überhaupt einen spielbaren weiblichen Charakter an. Nur 15 Prozent bieten einen kostenlosen weiblichen Skin, verglichen mit 90% für einen männlichen. Außerdem kostetet weibliches Auftreten rund 29 mal mehr.

Die Krimi-Serie Law and Order hat das Thema GamerGate in einer Folge aufgegriffen. Alysssa Rosenberg fand die Darstellung der GamerGater allerdings zu einfach.

Was dann freut: Die Diskussionsrunde zu #1ReasonToBe auf der Game Developers Conference fand, es gebe viele Fortschritte für Frauen in der Spielebranche.  Und in TowerFall könnt ihr jetzt Anita Sarkeesian spielen.

Der Valentinstag ist schon vorbei, die unbefriedigende Situation an mitreißenden Romanzen in Computerspielen hat sich im vergangenen Monat aber vermutlich nicht verbessert.

Kommentar verfassen