Eine schwarze Frau spiegelt sich in einer Fensterscheibe, draußen ist eine Stadt im Sonnenuntergang zu sehen.

Gesammelte Links #38

Gleich mehrere Texte rund ums Thema „Spielen“ geht es diesen Sommer bei umstandslos, dem Magazin für feministische Mutterschaft.

Hier zu sehen: Eine Doku von Motherboard über Dona Bailey, die 1982 Centipede entwickelte und programmierte.

Auf der Spielemesse E3 wurde das Spiel Unravel mit einem Garnpüppchen vorgestellt – für BoingBoing Anlass, auf garn-basierte Spiele zurück zu schauen.

Um Kleidung in Games ging es bei The Mary Sue, genauer gesagt um Avelines verschiedene Kleider und ihre Funktionen in Assassin’s Creed: Liberation

Apropos E3: Über die Messe, neue Spiele und das Aus von Studio Tale of Tales (Sunset) geht es gerade bei Kleiner Drei.

Auf dem Inspirefest 2015 sprach Brianna Wu über die Repräsentation von Frauen bei der E3:

Nichts Innovatives kommt an dieser Stelle von Batman: Arkham Knight. Die weiblichen Charaktere müssen gerettet werden und irgendwie will man sich über GamerGate witzig machen, aber irgendwie weiß man auch nicht wie.

Die saudische The National schaut die sich entwickelnde Spielebranche im Mittleren Osten als Gegenpunkt zur oft stereotypen Darstellung von Araber_innen in westlichen Spielen.

Schönes Kunstprojekt: Der Blick von der hinteren Bank im Auto in verschiedenen Computerspielen.

Latoya Peterson von Racialicious beschreibt bei ESPN ihre Abenteuer als Gamerin.

Die Doku GTFO (s.a. unsere Rezension) ist jetzt im US-iTunes-Store und weiteren On-Demand-Plattformen erhältlich, die Regisseurin Shannon Sun-Higginson hat derweil der Time ein Interview gegeben.

Meghan Wolff gibt einen Überblick über die Spielerinnen von Magic: the Gathering und ihre Probleme, die vielen bekannt vorkommen dürften… Unsichtbarkeit und Girlfriendifikation.

Kommentar verfassen