Bye-bye, Häschendeck

Hallo Scrolls,

du hattest es schon nicht leicht. Du warst das dritte Spiel von Mojang, den Entwicklern von Minecraft. “Das andere Spiel von diesen Minecraft-Leuten” eben.

Du hast auch lange bis zu deiner Veröffentlichung gebraucht. Im Juli 2012 begann deine erste Testphase, fast ein Jahr später die offene Beta, die du erst im Dezember 2014 verlassen hast und du das Spiel wurdest, das du sein solltest. Und vor all dem hast du schon Schlagzeilen gemacht: Bethesda mochte deinen Namen nicht. Oder die Anwälte von Bethesda. Dein Name klang zu sehr nach “The Elder Scrolls”. So viel Scheinwerferlicht und dabei konnten wir noch nicht einmal viel von dir sehen.

Dein Charakter-Design mochte ich von Anfang an. Steampunk, Maschinen, wilde Tiere, Menschen und andere WaldbewohnerInnen. Ritterrüstungen, ZauberInnen, und daneben Zombies, giftige Ratten und HexenmeisterInnen. Sogar Häschen! Ich habe sogar ein Deck mit Häschen gebastelt!

Dein Ansatz, um das von Magic the Gathering dominierte Sammelkarten-Genre aufzumischen, war es die Karten auf einem sechseckigen Hex-Spielbrett zum Leben erwachen zu lassen. Mir half das, eine Beziehung zu den Figuren aufzubauen. Keine stark emotionale natürlich, jedoch habe ich gefühlt mehr unternommen, um die Figuren am Leben zu erhalten. Ich hatte durch das Spielbrett auch mehr Optionen dazu. Eine Einheit aus der Schusslinie bewegen, hinter die Mauer oder eine andere Figur, wo sie geschützt war. Auch nicht nur überlegen zu müssen, welche Karte ich spiele, sondern auch wohin. Davon war ich sehr angetan.

Der Ansatz hat es mir aber nicht leichter gemacht, Scrolls schnell zu erlernen. Viele Optionen zu haben ist zwar super für ein Sammelkarten-Spiel. Wenn eins mit den Mechaniken und den Deckbau halbwegs klar kommt. Wirklich hingeführt hast du mich dahin aber nicht.

Disorganising

Du hast auch versucht, eine “positive” Community aufzubauen. Es gab einen Code of Conduct, Achievements für freundliche Begrüßungen (glhf) und Verabschiedungen (gg) vor und nach einem Spiel.

Dann kam Hearthstone. Mit Anlauf. Auch schneller auf iOS. Gegen den Warcraft-Mythos mit selbst designten Charakteren anzutreten ist wie der Kampf von David gegen Goliath, aber Minecraft gab da nicht wirklich etwas für ein Kartenspiel her. Auf jeden Fall nicht so etwas cooles wie Warcraft. Hearthstones Mechaniken waren auch einfacher zu greifen als deine. Einladungen zur Beta von Hearthstone wollte ich trotzdem nicht haben, denn ich hatte ja dich.

Du hast Anfang Juli 2015 nochmal ein Update erhalten. Kurz danach kam die Nachricht auf deinem offiziellen Blog, dass noch ein Jahr Zeit bleibt, um Scrolls zu spielen. Der Grund ist nicht ganz klar. Hatte Microsoft nach dem Kauf von Mojang zu wenig Vertrauen in dich? Schwer zu sagen. Nach der Ankündigung war ich erstmal traurig. Und hatte auch erstmal keine Lust mehr, nochmal zu spielen. Das habe ich bis heute auch noch nicht getan. Es war auf jeden Fall fair, es mit genug Vorlaufzeit bekannt zu geben. Die verbliebene Zeit kann ich hoffentlich noch nutzen, um mit dem Häschen-Deck noch ein paar Runden zu drehen.

Bye Scrolls, ich werde dich vermissen.

Kommentar verfassen