Zwei Frauen stehen auf einem Laufsteg und halten Smartphones in der Hand. Ihre hellen Kleider haben einen lila leuchtenden Abschluss und vorne ein schwarzes Display mit bunten LEDs.

Gamer Girls – das Spiel im Cocktailkleid

„Gegeneinander spielen“ bekommt mit den Gamer-Girls-Kleidern von Phi: Illuminated Design eine ganz neue Dimension. Denn das Spielfeld des Arcade-Games ist als großes Display aus 414 LEDs jeweils vorn am Kleid befestigt. Als Statusanzeigen dienen die LEDs auf den Schultern. Die Steuerung erfolgt mit Bluetooth über eine Smartphone-App. Einziger Nachteil: das Smartphone hält man meist vor den Körper und damit das Display. Massentauglich ist das Spiel also eher nicht.

Vorgeführt wurden die Kleider erstmals im April bei der MakeFashion in Calgary, Kanada. Seit vier Jahren werden auf der Modenschau Wearables gezeigt, die Fashion mit Elektronik verbinden. Wer zufällig in Schanghai ist, kann die Gamer Girls auf der CES Asia diesen Monat noch einmal sehen.

Die Gruppe Phi: Illuminated Design besteht aus den Designerinnen Kenzie Housego und Stacey Morgan und der Elektronik-Ingenieurin Sophie Amin. Bei einer Partie Hearthstone hat sie mit Lindsey Bieda über ihre Arbeit gesprochen.

In der YouTube-Serie Hackers & Hearthstone spielt und schnackt Bieda während eines Spiels mit Menschen aus der Tech-Community, die coole Dinge machen und meist auch mit Computerspielen zu tun haben.

Ein Gedanke zu “Gamer Girls – das Spiel im Cocktailkleid

  1. Uff, das ist ja auch mal etwas neues. 😀 Finde ich aber ehrlich gesagt gar nicht so blöd, wie ich beim Titel noch gedacht hätte. Eigentlich ist das eine ganz nette Idee. Ich selber würde so ein Teil vermutlich trotzdem nie anziehen und mit Gaming hat das für mich auch nicht viel zu tun, aber witzig ist es allemal.

Kommentar verfassen